Lobby pro Tier

Lobby pro Tier - Mienenbüttel

Bürgerinitiative (BI) gegen Tierversuche

 

Inge Prestele

Salzstraße 22

21335 Lüneburg

 

info@lobby-pro-tier.de

 
 
 
www.lobby-pro-tier.de

Liebe SchĂĽlerInnen!
Liebe Mütter, liebe Väter! 
Liebe LehrerInnen, liebe SchulleiterInnen!

 

In Zeiten zunehmender gesellschaftlicher Gewalt und Verrohung, die sich häufig sogar schon in Grundschulen manifestiert, ist eine frühzeitige Auseinandersetzung der Kinder mit ethischen Wert­maßstäben dringend notwendig. Gefühlskälte und Grausamkeit gegenüber Tieren sind nachgewiesenermaßen die Grundsteine für Rücksichtslosigkeit und Brutalität gegen­über Mitmenschen. Eine offene Auseinandersetzung mit dem Thema Tierschutz und Tierversuche kann daher einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, aus den Kindern von heute rücksichts- und verant­wortungsvolle Mitbürger von morgen zu machen.

 

Wir möchten das Thema Tierschutz und Tierversuche auch gern an Euch, Ihre Kinder und Schüler herantragen, und das auf sehr behutsame Weise. Wir sind der Meinung, dass es u. a. wichtig ist, der häufig einseitig positiven Darstellung der Tierversuchsproblematik in Medien und Schulbüchern auch einmal die andere Seite gegenüberzustellen, da Tierversuche nicht nur in ethisch-moralischer Hinsicht, sondern auch aus wissenschaftlicher Sicht äußerst problematisch sind.

 

Sehr gern stehen wir für ein Gespräch zur Verfügung und vermitteln auch den Kontakt zu ausgebildeten TierschutzlehrerInnen.

13.07.2015

SchĂĽlerinterview mit Lobby pro Tier

Foto: Ă„rzte gegen Tierversuche

Wie berichtet, hatte eine Lehrerin einer Neu Wulmstorfer Schule Ihren Schülern im Biologieunterricht das Thema „Tierversuche“ angeboten. Neben Internetrecherchen, Informationen anhand von Flyern (Ärzte gegen Tierversuche, Lobby pro Tier, etc.), bekamen einzelne Schüler die Aufgabe ein Interview mit unserer Initiative zu führen und die Ergebnisse mittels einer Hausarbeit oder eines Referates zu präsentieren. Das Ergebnis floss in die Benotung der Schüler ein.

 

Hier nur einige kurze Zitate aus der uns zur Verfügung gestellten Hausarbeit eines 16-jährigen Schülers, die uns zeigen, wie wichtig es ist, „Tierschutz“ in die Lehrpläne aufzunehmen:

 

….. Frau B. hat mir die Augen geöffnet und ich versuche meinen Teil dazu bei zu tragen, dass es keine Tierversuche mehr geben wird.
Viele Menschen wollen nicht hören was man bei Tierversuchen macht, was man für eine grausame Tat begeht, da es schrecklich ist. Das ist ein großes Problem da man nur mit Menschen, den man die Augen öffnet, diesen „Krieg“ gegen Tierversuche gewinnen könnte. ……

 

….. Es wird behauptet, dass Menschen den Tieren ähneln. Das stimmt aber nicht ganz. In gewisser Weise stimmt es aber schon,  zum Beispiel haben die Affen große Ähnlichkeit mit dem Menschen. Aber was hat ein Mensch mit einer Maus oder einer Katze gemeinsam? Nicht wirklich viel. Tierversuche werden auf grausame Art und Weise durchgeführt. Affen zum Beispiel werden an einem Stuhl festgebunden und der Kopf fixiert. Dann wird ihnen ein Chip am Kopf implantiert der Gehirnströme misst. Mehrere Stunden sitzen die Affen so da und werden mit dem Belohnungsprinzip geködert. Immer wenn der Affe was richtig macht, bekommt er eine Belohnung. Menschen würden so etwas keine zwanzig Minuten lang durchhalten. Die Bilanz für die Versuche ist schlecht, …..

 

…… Als erstes sollte man mit Freunden, Familie, Lehrern eigentlich mit jeder Person die man kennt über Tierversuche reden. Außerdem kann man zu Infoabenden gehen, sich informieren  machen und Fleier verteilen. …….

 

Vielen Dank an den SchĂĽler fĂĽr seine Arbeit und die Erlaubnis, ihn hier zitieren zu dĂĽrfen.
Wir freuen uns sehr, wenn wir auf diesem Weg dazu beitragen können, Jugendlichen eine andere Sicht auf die Dinge zu geben, als sie von Lobbyisten vermittelt wird. Wichtig ist uns, dass die Beschäftigung mit diesen Themen die Aufmerksamkeit und Empathie gegenüber Mensch und Tier stärkt und das eigenverantwortliche Handeln anregt.

26.06.2015

Thema "Tierversuche" im Biologie-Unterricht einer Neu Wulmstorfer Schule

Super-Aktion!


Eine Lehrerin einer Neu Wulmstorfer Schule bearbeitet aktuell mit ihren Schülern (etwa 16-jährig) das Thema "Tierversuche" am Beispiel des LPT Tierversuchslabors in Neu Wulmstorf-Mienenbüttel. Aufmerksam wurde sie durch die Öffentlichkeitsarbeit unserer Initiative. In den vergangenen Tagen führten verschiedene SchülerInnen dieses Kurses telefonische Interviews mit uns, als Grundlage für eine Hausarbeit oder ein Referat vor der Klasse. Die SchülerInnen hatten sich via Internet und anhand unserer Info-Flyer auf das Thema vorbereitet und stellten bereits erstaunlich differenzierte Fragen.


Wir bedanken uns bei der Lehrerin, die dieses Thema aufgegriffen hat und auch in Zukunft fĂĽr ihre SchĂĽlerInnen anbieten will. Weiter gilt unser Respekt und Dank der aufgeschlossenen Schulleitung, die die Erlaubnis zu diesem schwierigen Thema erteilt hat. Und last, but not least, freuen wir uns ĂĽber die wissbegierigen SchĂĽlerInnen, die sich an dieses grausame Kapitel unserer Gesellschaft herangewagt haben.